top of page
3.PNG

Ukraine

Neuigkeiten - Update - Projekt abgeschlossen

Die erste Lieferung ist bereits letzte Woche in den Krankenhäusern eingetroffen. Wir sammeln derzeit Spenden für die nächste Lieferung.

Wir möchten uns ganz herzlichst bedanken, bei jeder beteiligten Person, für Ihr Engagement!

​​

Dr. Alexander Hofmann, Chefartz der klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, publizierte über die Hilfslieferungen des Projektes Surgeons4Surgeons. Sie finden den Artikel unter: https://www.linkedin.com/pulse/surgeons4surgeons-hilfe-f%C3%BCr-ukrainische-krankenh%C3%A4user-hofmann oder klicken Sie den knopf darunter:

 

 

Wir werden wöchentliche Updates hier auf der Homepage veröffentlichen!

3.jpg

Hilfsaktion Surgeons4Surgeons

Hallo,

mein Name ist Mykolai Filippovych.

Ich bin in Kiew geboren und habe in der Ukraine Medizin studiert. Um meinen Traum ein guter Unfallchirurg zu werden zu verwirklichen, bin ich im Jahr 2013 nach Deutschland gekommen. Ich habe meine Facharztausbildung in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie 1 des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern beendet und befinde mich zurzeit in der Weiterbildung für „Spezielle Unfallchirurgie“ bei Prof. Dr.med. A. Hofmann in Kaiserslautern.

In meiner Heimat herrscht gerade ein schlimmer Vernichtungskrieg. Das Leid meiner Landsleute lässt sich kaum beschreiben. Vor einer Woche hat mich ein Hilferuf aus zwei Krankenhäusern erreicht – dem regionalen klinischen Krankenhaus in Zaporizhia und dem Militärkrankenhaus in Vinnytsia. Zu beiden Krankenhäusern habe ich direkten Kontakt und telefoniere fast täglich mit Dr. Olga Bohdan und Dr. Oleksandr F.

In beiden Krankenhäusern besteht ein großer Bedarf an einigen speziellen Versorgungsmitteln. Die Anzahl der Verletzten und Verwundeten hat in den letzten Tagen und Wochen stark zugenommen. Die Unfallchirurgen vor Ort haben große Probleme, aufgrund des fehlenden Materials und der steigenden Patientenzahlen die Verletzten adäquat zu versorgen und bitten um unsere Hilfe.

Gemeinsam mit dem Chefarzt Prof. Hofmann und dem gesamten Team meiner Klinik haben wir ein Crowdfunding-Projekt gestartet, um schnellstmöglich helfen zu können.

Wir bitten auch um Eure Hilfe!

mycolai.jpg
eingang kh.jpg

Folgende Krankenhäuser erhielten Hilfe/Spenden von uns:

Krankenhaus Zaporizhzhia

Krankenhaus f. Kriegsveteranen

Wieso wir die Spenden sammeln?

Wir benötigten eine Hilfsorganisation, die den Kauf der Hilfsgüter schnell und unbürokratisch abwickeln kann, da wir selbst keine Infrastruktur hierfür besitzen und die Implantatfirmen keinen Verkauf an Privatpersonen ohne aufwendige Vorprüfungen durchführen. Unser Klinikum darf als gemeinnützige öffentliche Anstalt weder Geldspenden noch Produktkäufe und Verkäufe tätigen. Die Hilfsorganisation Green Value unterstützt Hilfsprojekte, bei denen der Bedarf konkret benannt wird und die Umsetzung transparent für alle Spender erfolgt. Es fallen keine Verwaltungs- oder Overhead-Gebühren oder Nebenkosten an. Wir haben die Zusicherung dieser Hilfsorganisation, dass das gespendete Geld bis zum letzten Cent unserem Hilfsprojekt zugutekommt und bedanken uns sehr dafür

Was wird benötigt?

Vor allem benötigen beide Krankenhäuser so genannte Fixateur externe-Systeme, Jet-Lavage und Vacuum-Verbände, um Knochenbrüche und offene, verschmutzte Wunden versorgen zu können.

Mit einem Fixateur externe lässt sich ein Knochenbruch sehr schnell und effektiv richten und stabilisieren (siehe Bilder), ohne eine große Operation durchführen zu müssen. Damit kann man viele Patienten bei knappen Ressourcen in sehr kurzer Zeit schnell und effektiv behandeln. Knochenbrüche können mit einem Fixateur externe nicht nur provisorisch, sondern in vielen Fällen auch endgültig mit geringen Risiken versorgt werden (https://de.wikipedia.org/wiki/Fixateur_externe).

Mit der sogenannten Jet-Lavage lässt sich eine verschmutzte Wunde schnell und effektiv reinigen. Mit einem Vacuum-Verband kann man infizierte und verschmutzte Wunden nach der chirurgischen Reinigung sauber verbinden und damit die Infektionsgefahr stark senken. Ein solcher Verband kann für viele Verwundete lebensrettend sein (https://de.wikipedia.org/wiki/Vakuumtherapie).

18.PNG
10.PNG
16.PNG

Warum werden diese Materialen gerade jetzt benötigt?

Die eigenen Bestände der Krankenhäuser sind nach Angabe unserer Kollegen weitgehend aufgebraucht und die Anzahl der Verletzten hat stark zugenommen. Nach Rückmeldung aus beiden Krankenhäusern besteht noch eine ausreichende Versorgung mit Verbandsmaterialien und Medikamenten. Fixateur externe-Systeme und Vacuum-Verbände werden dagegen dringend benötigt und können vor Ort aktuell nicht mehr geliefert werden.

Wie teuer ist die Versorgung gebrochener Knochen?

Nach den uns vorliegenden Angeboten kostet eine „Versorgung“ in der einfachsten Ausführung 500 – 1.000 EUR. Dabei handelt es sich bereits um stark reduzierte Kaufpreise, da beide Lieferanten unser Hilfsprojekt unterstützen und die Produkte bereits mit starken Preisabschlägen an uns verkaufen. Wir sind ihnen dafür sehr dankbar!

13.PNG
17.PNG
14.PNG
11.PNG

Wie ist der Transport der Hilfsgüter organisiert?

Die gekauften und gespendeten Produkte werden von der Hilfsorganisation S.O.S. Ukraine e.V (https://www.facebook.com/sos.ukraine.eu/) zu beiden Krankenhäusern in der Ukraine direkt vor die Haustür und persönlich übergeben. Der Vorsitzende des Vereins S.O.S. Ukraine e.V. führt den Transport selbst durch. Er ist im Vinnytsia Hospital persönlich bekannt und hat dort bereits mehrere Hilfstransporte durchgeführt. So können wir sicher sein, dass unsere Hilfsaktion zielgerichtet ist und Hilfe dort geleistet wird, wo sie gebraucht wird.

bottom of page